Die digitale Kluft mit Hinblick auf das Geschlecht – Die sogenannte „Gender Digital Divide“

Wenn man Zuhause ist und gemütlich auf dem Sofa sitzt und eine Runde Sizzling Hot Deluxe slot im Internet spielt, macht man sich keine Gedanken wer überhaupt alles Zugriff zum Internet hat und ob dies ein Problem für unsere Gesellschaft darstellt. Man freut sich nur über das Spielt und genießt es. Natürlich ist das Internet auch eine enorm wichtige Informations- und Nachrichtenquelle, nicht nur Spieleparadies. Durch den Zugriff auf das Internet ist ein soziales Problem entstanden, das man auch als Digital Divide bezeichnet, also die digitale Kluft. Was genau dies bedeutet und was genau „Gender Digital Divide“ ist, könnt ihr in diesem Artikel nachlesen.

Die digitale Kluft

Um zunächst einmal den generellen Begriff zu erklären, schauen wir uns die digitale Kluft im Allgemeinen an – die Digital Divide. Was ist das? Die digitale Spaltung, wie sie auch genannt wird, ist ein soziales Problem, welche je nach Zugriff auf das Internet entsteht. Die digitale Kluft besteht zwischen denjenigen, die sehr hohen und guten Zugang zum Internet haben, und denjenigen die sehr schlechten bzw. gar keinen Zugang zum Internet haben. Hat man weniger Zugriff aufs Internet, so hat man weniger Möglichkeiten diesen Zugang als Ressource zu nutzen und kann so nicht auf die wichtigen Informations- und Kommunikationsmöglichkeiten zugreifen. Durch diese verweigerten oder auch verminderten Möglichkeiten entwickelt man sich anders und so wird die digitale Kluft zwischen den Menschen größer. Es kann sich unterscheiden je nach Länder, Herkunft, Region, Sprache, Geschlecht oder Gruppe.

Nicht nur eine Lücke

Die digitale Kluft ist nicht nur die Lücke auf ein einziges Problem bezogen. Nein! Sie bezieht sich auf viele verschiedene Lücken, die alle zu demselben Problem hinführen. Die Infrastruktur kann zum Beispiel eine Lücke sein. Sind die Leitungen nicht gut genug ausgebaut, hat man in bestimmten Regionen nur schlechten Empfang. Eine weitere Lücke können auch die Gesetze einer Nation sein. Sind bestimmte Webseiten verboten, können die Menschen diese nicht nutzen und leiden eventuell darunter. Die Kluft ist vor allem in Entwicklungsländern größer durch die schlechtere Infrastruktur, den Analphabetismus, die mangelnden Computerkenntnisse und die Sprachbarrieren.   

Gender Digital Divide

Es besteht auch eine Kluft zwischen den Geschlechtern, eine geschlechtsspezifische Kluft. Hier haben Frauen und Mädchen weniger Zugang zum Internet und den damit verbundenen Möglichkeiten. Die Männer und Jungen hingegen haben den Vorteil das Internet als Informationstechnologie nutzen zu können, was zu einer weiteren Lücke führt. Diese Verhinderung der Nutzung des Internets gibt es weltweit und genau dieses Phänomen wird als geschlechtsspezifische digitale Kluft bezeichnet. Den Nachteil, den die Frauen dadurch bekommen ist enorm. Sie benötigen den Zugang zu Informationen genauso wie die Männer. Durch den gestärkten und verbesserten Zugriff auf das Internet könnte vielen Frauen weltweit geholfen werden. Durch die zusätzlichen Ressourcen könnten sie mehr lernen und sich besser entwickeln. Zwar gibt es Einschränkungen, die Männer und auch Frauen betreffen, doch für Frauen sind die Hindernisse noch etwas größer. Und genau diese geschlechtsspezifischen Hürden benachteiligen die Frauen. Diese Ungleichheit zwischen den Geschlechtern verschärft die digitale Kluft zwischen den Geschlechtern.